FotografIn

 
Name, Vorname Lamouche, Louis   
   
Heimatort Paris FRA
   
Fotografengattungen Wanderfotograf
   
Bildgattungen Personen, Architektur, Landschaft, Sachaufnahme
   
Arbeitsort(e) Bern BE 1844 - um 1845
   
Umfeld Mitarbeiter von Jean de Humnicki.
Unterrichtete Carl Durheim und Jean de Humnicki.
   
Werdegang Louis Lamouche kam am 3. Dezember 1844 nach Bern, wo er vom 27. bis zum 31. Dezember 1844 verweilte. Sein Angebot umfasste Aufnahmen von verstorbenen Personen, Gemälden, Monumenten und Innenaufnahmen. Gegen einen Aufpreis kam er ins Haus fotografieren. Er handelte zudem mit fotografischen Gerätschaften und unterrichtete im Daguerreotypieren. Unter anderen lernten Carl Durheim und wahrscheinlich Jean de Humnicki das Handwerk bei ihm. Lamouche war 1845 bei de Humnicki angestellt.
   
Sekundärliteratur Bibliothèque de Genève: Lamouche, Louis, in: Bibliothèque de Genève. Iconographie, Les personnes [online], consulté septembre 2021, bge-geneve.ch/iconographie/personne/louis-lamouche .
Fleig, Alain: Paul Vionnet. Au temps du calotype en Suisse romande, Lausanne, Ides et Calendes 2000.
Gasser, Martin; Meier, Thomas D.; Wolfensberger, Rolf (Hg.): Wider das Leugnen und Verstellen. Carl Durheims Fahndungsfotografien von Heimatlosen 1852–1853, Zürich, Offizin Verlag, Fotomuseum Winterthur 1998.
Gasser, Martin; Henguely, Sylvie (Hg.): Nach der Natur. Schweizer Fotografie im 19. Jahrhundert, Göttingen, Steidl 2021.
Perret, René: Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie. Bilder der Anfänge, Brugg 1991.
Stenger, Erich: Die beginnende Fotografie im Spiegel von Tageszeitungen und Tagebüchern, Würzburg-Aumühle, Konrad Triltich 1940.
   
AutorIn Nora Mathys
   
Letzte Aktualisierung 03.01.2022