FotografIn

 
Name, Vorname Wüthrich, Emma   
1849 - 1889 Rubigen BE
   
Heimatort Trub BE
   
Fotografengattungen Atelierfotografin
   
Bildgattungen Personen, Porträt
   
Arbeitsort(e) Burgdorf BE 1877 - 1878
Langenthal BE 1878 - 1888
   
Umfeld Nachfolgerin von Wilhelm Johann Heinrich Schaufelberger in Burgdorf und Langenthal.
Vorgängerin von Louis sen. Bechstein in Burgdorf, Vorgängerin von Heinrich Moser in Langenthal.
Mitglied Schweizerischer Photographen Verein (SPhV) (1887).
   
Werdegang Emma Wüthrich begann ihre fotografische Karriere im Atelier von Wilhelm Schaufelberger in Burgdorf, das sie 1877 stellvertretend leitete und schliesslich selber übernahm. 1878 heiratete sie den Käser Christian Wüthrich und zog mit ihm nach Langenthal. Das Burgdorfer Geschäft ging an Louis Bechstein senior. In Langenthal war sie zunächst wieder bei Wilhelm Schaufelberger tätig und konnte nach dessen Abgang auch in diese Filiale wieder als Besitzerin einsteigen. Bis zu ihrem Wegzug von Langenthal gebar sie vier Kinder, von denen eines jung starb. Über die Zeit der Geburten hinweg hielt sie das Atelier jeweils geschlossen, schränkte anschliessend die Betriebszeiten ein und fotografierte nach wenigen Wochen wieder vollzeitig. Bis 1883 war der Standort in der Wirtschaft zum Winkel Bad. Dann eröffnete Emma Wüthrich im Weissen Rössli ein modernes, beheizbares Atelier. 1888 übergab sie das Geschäft an Heinrich Moser und zog mit der Familie nach Rubigen, wo ein Jahr später zwei ihrer Kinder starben, gefolgt von ihr selbst.
   
Schaffensbeschrieb Emma Wüthrich fertigte ausschliesslich Personenaufnahmen im Atelier in Form von Cartes de visite an. Der Häufigkeit und der Art der Aufnahmen nach zu schliessen, die in Langenthal entstanden, hatte sie sich neben ihren Konkurrenten gut etabliert. Wie Fundorte im Oberaargau und dem Emmental belegen, hatte sie Kundschaft aus einem grösseren Umkreis. Die Aufnahmen weisen oft ähnliche Kompositionsmerkmale auf, wie man sie von ländlichen Wanderfotografen kennt mit einer bildparallelen Aufstellung der Personen und einem fixierten Blick der Fotografierten in die Linse.
   
Bestände (Name, Zeitraum) Sammlung Rittersaalverein Burgdorf im Schlossmuseum ,   Institution: Schlossmuseum Burgdorf
   
Sekundärliteratur Burgerbibliothek Bern (Hg.): Carl Durheim. Wie die Fotografie nach Bern kam, Bern, Stämpfli Verlag 2016.
Howald, W.: Als ich Tellbub war, in: Bigler, R.: 200 Jahre Burgdorfer Solennität. 1729-1929, Burgdorf 1930.
Schürpf, Markus: Fotografie in Langenthal. 1857–1998, Langenthal, Merkur 1998.
Schürpf, Markus: Fotografie im Emmental. Idyll und Realität, Bern, Kunstmuseum Bern 2000.
Schürpf, Markus: Frühe Fotografie in Burgdorf, 1839-1875, Burgdorf, Stadt Burgdorf 2001.
   
Gruppenausstellungen 1998, Langenthal, Kunsthaus, Fotografie in Langenthal. 1857-1998.
2000, Bern, Kunstmuseum, Fotografie im Emmental. Idyll und Realität.
   
AutorIn Markus Schürpf
   
Letzte Aktualisierung 04.05.2020