Photographe

 
Nom, Prénom Kuhn, Alfred   
1891 Safnern BE - 1985 Lyss BE
   
Domaines Photographe
   
Lieu(x) de travail Biel/Bienne BE 1911 - 1914
Basel BS 1915 - 1915
Solothurn SO 1915 - 1916
St. Moritz GR 1916 - 1916
Aarau AG 1916 - 1918
Lugano TI
Stuttgart DEU
Lyss BE 1923 - 1957
   
Contexte Lehre bei Armand Maire (1908–1911).
Mitarbeiter von Armand Maire (1911–1914), Carl Schmid-Dubied (1915), Adolf Schnetz (1915–1916), Fr. Roth (1916) und Max Wildi (1916–1918).
Lehrmeister von Siegfried Kuhn und Annamaria Kuhn-Linder.
Bekannt mit M. Racine und Camillo Frossard.
Nachfolger von Roman Hohl, Vorgänger von Roger Jeanneret.
Geschäftspartner von Alice Kuhn-Bodmer.
Arbeitsort von David Lees.
Mitglied Schweizerischer Photographen Verband (SPhV) (1928-1956).
Ehemann von Alice Kuhn-Bodmer, Vater von Siegfried Kuhn.
   
Carrière 1891 in Safnern geboren, wuchs Alfred Kuhn in verschiedenen Dörfern, auch französischsprachigen, der Region auf. Die Lehre als Fotograf absolvierte er im Atelier von Armand Maire in Biel und begab sich dann auf Wanderjahre, die ihn von Basel über Solothurn, St. Moritz und Aarau bis nach Stuttgart führten. 1923 heiratete er die Fotografin Alice Bodmer. Gemeinsam zogen sie nach Lyss, wo sie am Mattenweg das Geschäft von Roman Hohl übernahmen. Als einziges Kind kam 1931 Siegfried zur Welt, der später auch Fotograf wurde.
Die Arbeit im Atelier war streng und bestand nicht selten aus Sieben-Tage-Wochen und Nachtarbeit. Die Mehrzahl der Aufträge waren Porträtaufnahmen, für deren aufwändige Retuschen die Kuhns bekannt waren. Das Einzugsgebiet der Kunden war beträchtlich und reichte vom Bucheggberg bis Kerzers. Alfred suchte die Kundschaft oft auch zu Hause auf, zunächst mit dem Fahrrad, später mit dem Taxi. 1957 verkauften Alfred und Alice Kuhn das Geschäft an den Nachfolger Roger Jeanneret. Dieser entsorgte die früheren Archivbestände.
   
Littérature secondaire RR: «Er munterte stets alle auf». Alfred Kuhn, Lyss, zum Gedenken, in: Bieler Tagblatt, Seeländer Bote, 14. Juni 1985, S. 22.
   
Auteur(e) Markus Schürpf
   
Date de modification 11.11.2018