Fotografa

 
Cognome, Nome Furter, Otto   
20.08.1905 St. Gallen SG - 04.12.1998 Davos GR
   
GND 1041276109
   
Luogo d’origine Staufen AG
   
Categoria Fotografo
   
Genere d'immagine Paesaggio urbano, Paesaggio, Fotografia di montagna, Turismo, Agricoltura
   
Luogo/luoghi di lavoro Davos GR 1928 -
   
Contesto Mitarbeiter von Emil Meerkämper (dort Zusammenarbeit mit Walter Vogt).
Begründer der Foto Furter AG.
Vater von Bruno Furter, Walter Furter und Hans Furter.
Vorgänger von Hans Furter und Annina Pfiffner-Furter.
   
Carriera Die Krisenjahre prägten Otto Furters Kindheit. Sein Vater arbeitete als Stickereizeichner in der Textilfabrik St. Gallen. Beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs kündigte ihm das Unternehmen seine Anstellung. Die Familie lebte in bescheidenen Verhältnissen.
Nach der Schulzeit absolvierte Otto Furter eine kaufmännische Lehre in St. Gallen. Im Anschluss übernahm er verschiedene befristete Stellen in Genf und siedelte schliesslich in der Hoffnung auf Arbeit nach Paris über. Dort erhielt er das Diplom als Korrespondent in deutscher und französischer Sprache und wurde alsbald von der Bank René Meyer als Buchhalter engagiert. Während seiner Pariser Zeit sehnte er sich oft nach seiner Heimat, so dass er froh war, als er eine Stelle beim Fotografen Emil Meerkämper in Davos antreten konnte. Zurück in der Schweiz heiratete er Salome Wyss. Drei Söhne, Bruno (*1931), Walter (*1933) und Hans (*1937) kamen zur Welt.
Die Kriegsjahre hinterliessen auch in Davos ihre Spuren und so musste sich Otto Furter nach einer neuen Arbeit umsehen. Stattdessen wurde er in den Aktivdienst aufgeboten. Nach der Rückkehr wählte er den Weg in die Selbständigkeit. Er arbeitete fortan für Zeitungen, Zeitschriften und Bildkalender. Bald wurden die Ansichtskarten das Hauptgeschäft und mit Sohn Walter und Hans die Foto Furter AG gegründet.
   
Descrizione dell‘opera Otto Furters Interesse an der Fotografie wurde insbesondere während seiner Tätigkeit als kaufmännischer Angestellter im Geschäft Emil Meerkämpers geweckt. Dort betreute er den Vertrieb von Fotografien im In- und Ausland, pflegte den Kontakt zu den Kunden und machte die Bildauswahl für Karten oder Kalender. Ein wichtiger Teil seiner Aktivitäten stellte zudem die Postkartenproduktion dar, die bis in die 1930er Jahre von Hand betrieben wurde. Furter suchte in den alten Glasplatten Meerkämpers nach neuen Kartenmotiven. Bald begann er aber auch selbst zu fotografieren, alleine oder zusammen mit dem Angestellten Walter Vogt.
In seinem eigenen Betrieb, der Furter AG, wurde der Postkartenverlag zu seiner Hauptbeschäftigung. Heute wird das Unternehmen von seinem Sohn Hans und der Enkelin Annina Pfiffner weitergeführt.
   
Fondi (nome, periodo) Allgemeine Sammlung ,   Institution: Museum für Kommunikation
Archivio fotografico ,   Institution: Archivio storicho della Bregaglia
Schweizerische Verkehrszentrale: Archiv Schweizerische Verkehrszentrale ,   Institution: Schweizerische Nationalbibliothek - Graphische Sammlung / Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege
Varia (FR I) ,   Institution: Staatsarchiv des Kantons Graubünden
   
Letteratura primaria Kern, Walter: Graubünden, Teil 2: Die Täler des Rheins und ihre Umwelt, Basel, Urs Graf 1946.
Roedelberger, Franz A.: Das Buch der Schaffensfreude. Le Miracle suisse. Work-The Spirit of Swiss Life, Zürich 1947.
Künzli, Emil; Kocher, Ambros; Amiet, Bruno et al.: Der Kanton Solothurn. Ein Heimatbuch, Solothurn, Gassmann AG 1949.
Bündner Bauernverband (Hg.): 100 Jahre Bündner Bauernverband, Chur, s.n. 1950.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1951, Chur, Sprecher 1951.
Ferdmann, Helga; Dürst, Fritz: Winter-Wunderland Davos Parsenn, München, Bergverlag R. Rother 1954.
Generaldirektion PTT (Hg.): Ofenpass (Pass dal Fuorn). Val Müstair, Umbrail, Stelvio, Merano, Bolzano, Bern, Generaldirektion PTT 1955.
Roedelberger, Franz Adam: Das Sonnenbuch vom Bündnerland, vom Wallis und Tessin, Bern, Verbandsdruckerei 1957.
Furter, Otto; Dürst, Fritz: Davos-Parsenn, Kreuzlingen, Neptun Verlag 1957.
Nolfi, Padrot: Das Münstertal (Schweizer Heimatbücher), Bern, Paul Haupt 1958.
Büchli, Arnold: Mythologische Landeskunde von Graubünden (4 Bd.), Aarau, Disentis, Sauerländer, Desertina-Verlag 1958–1992.
Furter, Otto et al.: Belauschte Natur, Bern, Verbandsdruckerei 1960.
Schmid, Martin: Graubünden. The Grisons, Erlenbach, Rentsch 1960.
Caminada, Christian: Die verzauberten Täler. Die urgeschichtlichen Kulte und Bräuche im alten Rätien, Olten, Walter 1961.
Tschudi, Hans Peter; Lardelli, Renzo et al.: 100 Jahre Fremdenort Davos (1865–1965). Erinnerungsbuch der Jubiläumsfeier vom 6./7. Februar 1965, Davos, Gemeinde 1965.
Meng, Johann Ulrich: Seewiser Heimatbuch, Schiers, Buchdruckerei Schiers 1967.
Fetz, Reto (Hg.): Geliebtes Land Graubünden, Chur, Terra Grischuna 1970.
Frei, Hans: Graubünden - Grisons - Grigioni , Kreuzlingen, Neptun-Verlag 1971.
Rieple, Max: Graubünden. Sonniges Land an Rhein und Inn, Bern, Hallwag 1971.
Müller, Paul Emanuel: Bündner Haus - Bündner Dorf, Chur, Terra Grischuna 1978.
Müller, Iso: Geschichte des Klosters Müstair. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Disentis, Desertina 1978.
Sonder, Ambros et al.: Kirchen und Kapellen an der Julierroute, Chur, Calanda 1984.
Furter, Otto: Foto Furter – Winter, in: Fotostiftung Graubünden, Mediathek online, Stand Juli 2018, mediathek-graubuenden.mtgr.ch/pool/134 .
Furter, Otto: Foto Furter – Sommer, in: Fotostiftung Graubünden, Mediathek online, Stand Juli 2018, mediathek-graubuenden.mtgr.ch/pool/122 .
Foto Furter AG: Homepage, Stand Oktober 2016, fotofurter.ch/ .
   
Letteratura secondaria Berchtold, Lothar: Ein Leben für die Fotografie. Fotos von Otto Furter (1905 bis 1998) im Saaser Museum Saas Fee, in: Walliser Bote, Visp, Mengis Druck & Verlag 138/10 2003.
Bollier, Peter: Furter, Otto, in: Historisches Lexikon der Schweiz HLS - Dictionnaire historique de la Suisse DHS - Dizionario storico della Svizzera DSS, 2011, Stand Oktober 2016, www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D46098.php .
Bollier, Peter: Furter, Otto, in: Lexicon istoric retic e-LIR, Stand Oktober 2016, www.e-lir.ch/index.php?id=450&t_articles_id=965 .
Hugger, Paul (Hg.): Bündner Fotografen. Biografien und Werkbeispiele, Zürich, Offizin 1992.
Jörger, Kaspar: Davos in alten Ansichten, Zaltbommel, Europäische Bibliothek 1981.
Sütterlin, Georg: Furter, Otto, in: Fotostiftung Schweiz, Index der FotografInnen, Stand Oktober 2016, www.fotostiftung.ch/de/archive-spezialsammlungen/index-der-fotografinnen .
   
Esposizioni personali 1993, Grüsch, Otto Furter.
1994, Arosa, Hotel Eden, Otto Furter.
1994, Davos, Hotel Pischa, Otto Furter.
1994, Pontresina, Hotel Sarazena, Otto Furter.
1994, Zuoz, Otto Furter.
1995, Gstaad, Otto Furter.
1995, Luzern, Otto Furter.
1996, Bürgenstock, Otto Furter.
1996, Lenzerheide, Otto Furter.
1997, Basel, UBS, Otto Furter.
1997, Davos, Kongresshaus WEF, Otto Furter.
1997, Davos, Hotel Seehof, Otto Furter.
1998, Leukerbad, Otto Furter.
1998, St. Moritz, Suvretta House, Otto Furter.
1998, Zermatt, Otto Furter.
1999, Bern, Restaurant Ringgenberg, Otto Furter.
1999, Champfer, Hotel Chesa Guardalej, Otto Furter.
2001, Davos-Wolfgang, Hochgebirgsklinik, Otto Furter.
2003, Saas-Fee, Saaser Museum, Otto Furter.
2004, Guarda, Hotel Meisser, Otto Furter.
   
Esposizioni collettive 2012, Zürich, ArteF Galerie für Kunstfotografie, Meisterwerke der Bündner Fotografie.
2022, Zürich, ArteF Galerie für Kunstfotografie, A whiter shade of pale.
   
Autore/autrice Bettina Wohlfender, Marc Herren, Annina Pfiffner
   
Data di modifica 14.03.2022