Photographe

 
Nom, Prénom Gassler, Gottfried   
Gassler-Baumberger, Gottfried   
27.02.1859 Koblenz AG - 06.01.1933
   
Domaines Photographe d'atelier, Photographe ambulant, Maison de photographie
   
Genres Personne, Portrait, Paysage urbain, Paysage, Tourisme, Militaire
   
Lieu(x) de travail Zürich ZH vers 1880 -
Davos GR 1885 - 1889
Glarus GL 1889 - 1891
Zürich ZH 1891 - 1893
Andermatt UR vers 1892 -
Willisau LU 1893 - 1896
Andermatt UR 1897 - 1933
   
Contexte Lehre bei Adalbert Gassler.
Vorgänger von Johann Peter Ruesch (Davos) und Paulina Gassler (Andermatt).
Arbeitgeber von Hans König (Andermatt).

Mitglied der Fotografenfamilie Gassler.
Bruder von Adalbert Gassler. Vater von Philipp (sen.) Gassler und Paulina Gassler. Grossvater von Philipp (jun.) Gassler. Cousin von Emil Gassler. Schwager von Catharina Gassler-Thomm.
   
Carrière Gottfried Gassler kam als Sohn von Michael Xaver Gassler (1814–1870) und Magdalena Gassler-Schleiniger (1815–1898) in Koblenz zur Welt. Die Lehre zum Fotografen absolvierte er bei seinem Bruder Adalbert in Trier.
Seiner langjährigen Tätigkeit in Andermatt ging eine Phase häufiger Arbeitsortswechsel zu Beginn seiner Karriere voraus. Zeitweise führte er seine Geschäfte an zwei verschiedenen Orten: 1890 arbeitete er gleichzeitig in Zürich und Andermatt, 1895 gleichzeitig in Andermatt und Willisau. In Davos betrieb er ein Atelier, das er nach seinem Wegzug an Johann Ruesch übergab. In Zürich war er zunächst in Aussersihl, dann an der Werdstrasse 5 tätig. Ab 1897 liess er sich dauerhaft in Andermatt nieder.
Auf Grund der Bedeutung Andermatts als Armeestützpunkt, bildeten Militärsujets einen Schwerpunkt seines Schaffens. Die Fotografien vertrieb er in Eigenregie in Form von Postkarten. Daneben gehörten Landschafts- und Porträtaufnahmen zu seinen Spezialitäten.
Aus Gottfried Gasslers erster Ehe mit Anna Paulina Gassler-Schürch (geb. Baumberger, 1857–1897) stammten drei Kinder, von welchen sich Tochter Bertha Regina Paulina und Sohn Gottfried Louis Philipp ebenfalls der Fotografie verschrieben. In zweiter Ehe heiratete Gottfried Gassler 1897 Maria Rösli (1862–1929).
Tochter Paulina übernahm nach Gottfried Gasslers Tod das Atelier in Andermatt.
   
Fonds (nom, période) Familienarchiv Epp, Tresch, Stern & Post, Amsteg ,   Institution: Staatsarchiv Uri
   
Littérature secondaire Berlinger, August: Fotografen in Glarus [unpubliziertes Typoskript], 2018.
Büchler, Hans: Alltag und Festtag im oberen Toggenburg. Photographien 1880–1930, Wattwil, Toggenburger Verlag 2012.
Florin, Mario: Die Bündner Belle Epoque in Fotografien. Das Fotoatelier Lienhard & Salzborn in Chur und St. Moritz, Chur, Verlag Bündner Jahrbuch 2004.
Fotodokumentation Kanton Luzern: Gassler-Baumberger, Gottfried, in: Fotodokumentation Kanton Luzern, Portal Kanton Uri, Stand Februar 2017, www.fotodok.swiss/wiki/Gottfried_Gassler-Baumberger .
Gisler-Jauch, Rolf: Urner Fotografie - Geschichte der Fotografie in Uri, in: Urikon (online), 2018, Stand November 2018, www.urikon.ch/ur_kultur/KU_Fotos_Allg.aspx .
Gisler-Pfrunder, Ruedi: Pionier der Fotografie mit einem Herz für Andermatt. Gottfried Gassler, in: Urner Wochenblatt, Altdorf Nr. 55, 136. Jg., 18. Juli 2012 .
Gisler-Pfrunder, Ruedi: Gottfried Gassler 1859-1933. Auf den Spuren eines Pioniers der Fotografie, Basel, Ruedi Gisler-Pfrunder 2012.
Gisler-Pfrunder, Ruedi: Fotografie in Uri, Altdorf, Bildfluss-Verlag 2021.
Hugger, Paul (Hg.): Bündner Fotografen. Biografien und Werkbeispiele, Zürich, Offizin 1992.
Hugger, Paul (Hg.): Welten aus Fels und Eis. Alpine Fotografie in der Schweiz, Geschichte und Gegenwart, Zürich, NZZ libro 2009.
Iten, Karl (Hg.): Uri damals. Photographien und Zeitdokumente, 1855-1925, Altdorf 1984.
Schürpf, Markus, Historisches Museum Luzern (Hg.): Luzern. Fotografiert. Menschen und Maschinen - Berge und Bauern 1840 bis 1975, Baden, Hier + Jetzt 2020.
   
Expositions collectives 2016, Sarnen, Historisches Museum Obwalden, Im Bild. Historische Fotos kombiniert mit alten und zeitgenössischen Objekten.
2020, Luzern, Historisches Museum Luzern, Luzern. Fotografiert. 1840 bis 1975.
   
Auteur(e) Yves Baeriswyl, Marc Herren
   
Date de modification 02.11.2021