FotografIn

 
Name, Vorname Garbald, Andrea   
10.07.1877 Castasegna GR - 01.11.1958 Castasegna GR
   
GND 139992251
   
Fotografengattungen Fotograf, Fotofachhandel
   
Bildgattungen Porträt, Landschaft, Kunst, Dokumentation
   
Arbeitsort(e) Castasegna GR 1900 - um 1950
   
Umfeld Lehre bei Johannes Barbieri ( Photographisches Institut der ETH Zürich, 1896–1898).
Praktikum bei Rudolf Ganz.
Zusammenarbeit mit Margeritha Garbald ( Geschwister Garbald).
Mitglied Schweizerischer Photographen Verband (SPhV).
Bruder von Margeritha Garbald.
   
Werdegang Andrea Garbald absolvierte die Lehre am Photographischen Laboratorium des Eidgenössischen Polytechnikums in Zürich (1896–1898). Nach einem Praktikum bei Foto-Ganz in Zürich (1898), eröffnete Andrea Garbald 1900 ein eigenes Fotostudio und Optikergeschäft in Castasegna (Bergell). Ab 1906 arbeitete er mit seiner Schwester Margeritha Garbald zusammen (ab den 1920er Jahren unter der Firma Studio Fotografico A. & M. Garbald). Als Fotograf dokumentierte er in den folgenden Jahrzehnten das Bergell und seine Bewohner. 1955 gründeten die Geschwister Garbald die Fondazione Garbald.
   
Bestände (Name, Zeitraum) Depositum der Fondazione Garbald,   Institution: Bündner Kunstmuseum Chur
   
Primärliteratur Andrea, Silvia und Andrea Garbald: Das Bergell. Wanderungen in der Landschaft und ihrer Geschichte, Frauenfeld 1901.
Garbald, Andrea: Da Chiavenna al Maloja, Castasegna 1905.
Schwarz, Hans (Hg.): Adressbuch der Schweiz, Ausgabe 1909/10 (2 Bde.), Zürich, Verlag Hans Schwarz & Co. 1909.
Schwarz, Hans (Hg.): Adressbuch der Schweiz, Ausgabe 1913/14, Zürich, Verlag Hans Schwarz & Co. 1913.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1921, Chur, F. Schuler 1921.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1926, Chur, F. Schuler 1926.
Wagner, Paul: Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1932, Samedan, St. Moritz, Engadin Press Co. 1932.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1936, Samedan, Engadin Press Co. 1936.
Gewerbemuseum Basel (Hg.): Der Berufsphotograph. Sein Werkzeug - seine Arbeiten, Basel, Gewerbemuseum 1938.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1940, Chur, Sprecher 1940.
Adressbuch des Kantons Graubünden, Ausgabe 1951, Chur, Sprecher 1951.
Bauer, Ursula; Jürg Frischknecht und Andrea Garbald: Grenzland Bergell. Wege und Geschichten zwischen Maloja und Chiavenna, Zürich 2003.
   
Sekundärliteratur Gottfried Semper im Bergell. Die Garbald- Saga, in: Du, Zürich 693 1999.
Garbald, Andrea, in: Sikart, 2015, Stand August 2016, www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=11772825 .
Ammann, Katharina et al.: Fotoszene GR. Albert Steiners Erben [Foto Szene Graubünden], Chur, Bündner Kunstmuseum 2010.
Bündner Kunstmuseum: Von Photographen gesehen: Alberto Giacometti (Kat.), Chur, Bündner Kunstmuseum 1986.
Denklabor Villa Garbald et al.: Alberto Giacometti und Andrea Garbald, Chur, Bündner Kunstmuseum 2005.
Fondation Suisse pour la photographie (Hg.): La photographie en Suisse. 1840 à nos jours, Bern, Benteli 1992.
Fondazione Garbald: Homepage Andrea Garbald, Stand April 2018, www.garbald.ch/de/andrea.html .
Kunz, Stephan; Gantenbein, Köbi (Hg.): Ansichtssache. 150 Jahre Architekturfotografie in Graubünden, Chur, Scheidegger & Spiess 2013.
Schweizerische Stiftung für die Photographie (Hg.): Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute, Bern, Benteli 1992.
Stutzer, Beat: Andrea Garbald (1877-1958) - Fotograf und Künstler im Bergell, Zürich, Scheidegger & Spiess 2014.
Sütterlin, Georg: Garbald, Andrea, in: Fotostiftung Schweiz, Index der FotografInnen, Stand August 2016, www.fotostiftung.ch/de/archive-spezialsammlungen/index-der-fotografinnen .
   
Einzelausstellungen 2014, Chur, Bündner Kunstmuseum, Andrea Garbald.
   
Gruppenausstellungen 1938, Basel, Gewerbemuseum, Der Berufsphotograph. Sein Werkzeug, seine Arbeiten.
1986, Chur, Zürich, Martigny, Bündner Kunstmuseum, Kunsthaus Zürich, Fondation Gianadda, Von Photographen gesehen: Alberto Giacometti (Wanderausstellung).
2005, Castasegna, Villa Garbald, Alberto Giacometti und Andrea Garbald.
2010, Chur, Bündner Kunstmuseum, Fotoszene GR [Foto Szene Graubünden], Albert Steiners Erben.
2013, Chur, Bündner Kunstmuseum, Ansichtssache. 150 Jahre Architekturfotografie in Graubünden.
   
AutorIn Marc Herren
   
Letzte Aktualisierung 27.09.2018