FotografIn

 
Name, Vorname Buchmann, Julius   
04.07.1881 - 16.10.1965
   
Fotografengattungen Fotograf, Atelierfotograf, Fotohaus
   
Bildgattungen Personen, Ortsbild, Landschaft
   
Arbeitsort(e) Olten SO um 1911 - 1920
Grabs SG 1920 - um 1934
Buchs SG 1934 - um 1940
   
Umfeld In Olten an der Römerstrasse Nachfolger von Robert sen. Spreng (1911).
Übernahm das Atelier von Friedrich (jun.) Müller (an der Schulhausstrasse in Buchs SG).
Vorgänger von Kurt Buchmann.
Vermutlich Gründer und Teilhaber von Buchmann & Cie..
Mitglied Schweizerischer Photographen Verein (SPhV) (ab 1914).
Sohn von Eduard Buchmann.
Vater von Kurt Buchmann.
Grossvater von Fredy Buchmann.
   
Werdegang Julius Buchmann übernahm 1911 das Fotoatelier von Robert Spreng sen. in Olten und war als Ansichtskartenverleger tätig. 1920 verlegte er das Geschäft nach Grabs, wo er ein Atelier «bei der Linde» eröffnete. 1922 produzierte er die offizielle Ausstellungspostkarte der Werdenbergischen Gewerbe-, Industrie- und Landwirtschaftsausstellung in Buchs und betrieb dort zudem einen Postkartenstand, wo er auch seine Fotografien ausstellte. In den wirtschaftlich schwierigen 1930er Jahren zwang ihn die Auftragslage zu einem erneuten Umzug und im März 1934 eröffnete Julius Buchmann ein Geschäft an der Schulhausstrasse in Buchs, im ehemaligen Atelier von Friedrich Müller. In Grabs betrieb er noch einige Zeit eine «Filmablage». Im Herbst 1934 übernahm dann sein Sohn Kurt Buchmann das Geschäft, in dem Julius Buchmann noch einige Jahre aushalf.
   
Bestände (Name, Zeitraum) Fotoarchiv St. Gallen-Bodensee Tourismus und Ostschweiz Tourismus ,   Institution: Kantonsbibliothek Vadiana
   
Primärliteratur Adressbuch der Stadt Olten, Ausgabe 1911, Olten, s.n. 1911.
   
Sekundärliteratur Büchler, Hans: Alltag und Festtag im oberen Toggenburg. Photographien 1880–1930, Wattwil, Toggenburger Verlag 2012.
Hugger, Paul: Der schöne Augenblick. Schweizer Photographen des Alltags, Zürich, Offizin 1989.
Rohrer, Hansruedi: 99 Jahre Kunst der Fotografie gelebt. Das Fotohaus Buchmann..., in: Werdenberger & Obertoggenburger, Buchs Freitag, 25. Februar 2011, S. 11.
   
AutorIn Marc Herren
   
Letzte Aktualisierung 05.07.2018