FotografIn

Originalsprache: fr      Artikel vorhanden in: de 
 
Name, Vorname Borel-Boissonnas, Gad   
Borel, Gad   
*1942
   
Beruf Fotograf, Lehrer, Galerist
   
Fotografengattungen Fotograf, Fotofachlehrer
   
Bildgattungen Personen, Architektur, Landschaft, Sachaufnahme, Reproduktion, Kunst
   
Arbeitsort(e) Genève GE um 1969 -
   
Umfeld Mitglied der Fotografenfamilie Boissonnas.
Schwiegersohn von Paul Boissonnas.
Zusammenarbeit mit Armand Brulhart und Michel Auer.
Mitglied Schweizerischer Pressephotographen Verband (SPV).
   
Werdegang 1965 heiratete Gad Borel, der einzige Sohn eines Neuenburger Pfarrers, Ninon Boissonnas, die jüngere Tochter von Paul Boissonnas . Als sein Schwiegervater 1969 nach einem Unfall nicht mehr in der Lage war, das Atelier an der Passage des Lions in Genf zu betreiben, übernahm Gad Borel das Geschäft. Paul Boissonnas brachte ihm die nötigen fotografischen Kenntnisse bei, insbesondere das Fotografieren von Kunstgegenständen. 1971 eröffnete er in Genf mit seiner Frau Ninon eine Kunstgalerie, die jedoch heute nicht mehr existiert. 1993 arbeitete er gemeinsam mit Armand Brulhart und Michel Auer an der Erschliessung des historischen Boissonnas-Bestands in Genf.
   
Auszeichnungen und Stipendien 1970, Bourse fédérale.
   
Primärliteratur Impressum Medienpublikationen: Impressum II 1981/1982. Schweiz. Handbuch für Text- und Photoarchive, Mettmenstetten, Bürex 1981.
   
Sekundärliteratur Bibliothèque de Genève (Hg.): Fonds Borel-Boissonnas. Acquérir, inventorier, conserver, valoriser, Genève, Bibliothèque de Genève 2021.
Bibliothèque de Genève: Borel, Gad, in: Bibliothèque de Genève. Iconographie, Les personnes [online], consulté juin 2021, bge-geneve.ch/iconographie/personne/gad-borel .
Schweizerische Stiftung für die Photographie (Hg.): Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute / Photographie en Suisse de 1840 à aujord'hui / Photography in Switzerland: 1840 to today, Teufen, Niggli 1974.
   
Gruppenausstellungen 1970, Bern, Gewerbemuseum, Eidgenössischer Wettbewerb für angewandte Kunst.
   
AutorIn Nathalie Dietschy, Marc Herren
   
Letzte Aktualisierung 08.02.2022