FotografIn

 
Name, Vorname Kühne, Regina   
*12.07.1949 St. Gallen SG
   
Fotografengattungen Fotografin
   
Bildgattungen Personen, Reportage, Presse, Porträt, Firmenporträt
   
Arbeitsort(e) St. Gallen SG um 1971 -
   
Umfeld Ausbildung bei Karl Künzler (1971–1975).
Mitarbeiterin und Nachfolgerin von Karl Künzler.
   
Werdegang Regina Kühne liess sich zunächst zur chemisch-pharmazeutischen Laborantin ausbilden. Sie begann sich autodidaktisch mit Fotografie auseinanderzusetzen und absolvierte dann eine Ausbildung im Atelier von Karl Künzler (1971–1975). Regina Kühne führt in der Nachfolge von Karl Künzler dessen Pressebüro weiter und arbeitet als freie Fotografin für verschiedene Ostschweizer Zeitungen.
   
Primärliteratur U. Cavelti AG & Genossenschaft Oberberg (Hg.): Oberberger Blätter, Gossau, Cavelti 1990/91.
Vogler, Werner et al.: Stiftsarchiv St. Gallen, o. O. 1992.
Amt für Kulturpflege des Kantons St. Gallen (Hg.): Der Kanton St. Gallen. Landschaft, Gemeinschaft, Heimat, St. Gallen, Amt für Kulturpflege 1994.
Missura, Tibor; Eröss, Daniel; Lauterwasser, Siegfried et al.: Putten, St. Gallen, T. Missura-Sipos 1996.
Schäfer, Martina; Kühne, Regina: Die magischen Stätten der Frauen, Kreuzlingen, Hugendubel 2000.
Kühne, Regina: Wandern mit der Trogenerbahn, Herisau, Appenzeller Verlag 2003.
Hüsler, Martin; Kühne, Regina: Die schönsten Rundwanderungen im Appenzellerland, Herisau, Appenzeller Verlag 2005.
Torgler, Daniel; Ryser, Daniel; Frei, Matthias (Hg.): Espenmoos. Fussball und Fankultur, Herisau, Appenzeller Verlag 2007.
   
Sekundärliteratur Hächler, Fredi: «Ich war dabei» - Chronik der Fotostadt St. Gallen, St. Gallen, Fredi Hächler 2021.
Ryser, Thomas: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen, in: Hugger, Paul: Fotoarchive der Schweiz. Nordostschweiz, Salenstein, Benteli 2014, S. 113-121.
Sütterlin, Georg: Kühne, Regina, in: Fotostiftung Schweiz, Index der FotografInnen, Stand April 2017, www.fotostiftung.ch/de/archive-spezialsammlungen/index-der-fotografinnen .
   
Einzelausstellungen 2004, Gossau, Oranges Haus, Frutti di mare.
   
Letzte Aktualisierung 18.11.2021