Fotografa

 
Cognome, Nome Aeschlimann, Friedrich   
Aeschlimann, Fritz   
1898 Langnau BE - 1982 Langnau BE
   
Professione Fotograf, Kinobetreiber
   
Categoria Fotografo, Commercio specializzato in fotografia
   
Genere d'immagine Persona, Ritratto, Paesaggio urbano
   
Luogo/luoghi di lavoro Langnau BE circa 1920 - 1982
   
Contesto Vorgänger von Hansruedi Aeschlimann.
Lehrmeister von Ernst Wälti Hansruedi Aeschlimann und Hans-Ruedi Kellenberger (1955–1957).
Mitarbeiter von Jacques Naegeli.
Vater von Hansruedi Aeschlimann.
Mitglied Schweizerischer Photographen Verband (SPhV) (1920–1959).
   
Carriera Friedrich Aeschlimann wuchs in Zollbrück auf und begann früh zu fotografieren, zunächst mit einer selbstgebauten Kamera in der näheren Umgebung. Um 1920 eröffnete er in einer kleinen Bretterbude an der Bahnhofstrasse in Langnau ein erstes Geschäft. Er arbeitete dann während zweier Jahre bei Jacques Nägeli in Gstaad, wo er seine Berufskenntnisse vervollständigen konnte. Zurück in Langnau liess er ein neues Atelier mit Kino bauen, welches 1928 eröffnet wurde. Das Atelier lief von Beginn weg gut, das Kino, in dem ab 1930 auch Tonfilme gezeigt wurden, florierte erst nach einigen Jahren. Sein Sohn Hansruedi Aeschlimann, der das Fotografenhandwerk bei ihm lernte, übernahm 1965 das Geschäft. Friedrich Aeschlimann half aber noch bis zu seinem Tod im Geschäft mit. Das Kino «Elite» wurde als Kollektivfirma weitergeführt.
   
Letteratura secondaria Schürpf, Markus: Fotografie im Emmental. Idyll und Realität, Bern, Kunstmuseum Bern 2000.
Schürpf, Markus: Ein Kulturgut im Dilemma. Über die Situation historischer Fotografien im Kanton Bern, in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 65. Jg. 2003, Heft 4, S. 151-201.
Sütterlin, Georg: Aeschlimann, Friedrich, in: Fotostiftung Schweiz, Index der FotografInnen, Stand März 2020, www.fotostiftung.ch/de/nc/index-der-fotografinnen/ .
   
Autore/autrice Markus Schürpf, Marc Herren
   
Data di modifica 13.01.2022