FotografIn

 
Name, Vorname Grau, Heinrich   
Helios (Grau)   
16.07.1880 Hemsbach DEU - 1939 Luzern LU
   
Heimatort Tübingen DEU, Zug ZG (ab 1915)
   
Beruf Fotograf, Postkartenverleger
   
Fotografengattungen Fotograf, Atelierfotograf, Fotofachhandel, Fotoreporter, Labor/Print
   
Bildgattungen Personen, Porträt
   
Arbeitsort(e) Luzern LU - um 1902
Zug ZG um 1902 - 1928
Luzern LU um 1928 - 1939
   
Umfeld Mitglied der Fotografenfamilie Grau.
Vater von Eugen Grau, Schwiegervater von Claire Grau-Bächler, Grossvater von Hansjürg Grau und Peter Grau.
In Zug Nachfolger von Franz J. Köst.
Lehrmeister von Felix Schneebeli.
Mitglied Schweizerischer Photographen Verein (SPhV) (1908-1933).
   
Werdegang Heinrich Grau, in Deutschland, geboren, absolvierte die Fotografenlehre in Schweinfurt und zog danach in die Schweiz, wo er in Luzern und Zug als Fotograf arbeitete. In Zug übernahm er 1903 das Atelier von F. J. Köst an der Bahnhofstrasse 26, welches er unter dessen Bezeichnung «Helios» weiterführte. Er reorganisiert dieses grundlegend und erweiterte es zum Fotogeschäft. 1909 kaufte er an der Bahnhofstrasse 34 / Bundesplatz 2 ein Grundstück und liess darauf ein Wohn- und Geschäftshaus mit verglastem Fotoatelier bauen, das er 1911 bezog. Mit seiner Frau Anna Kuhn hatte Heinrich Grau fünf Kinder. Der Sohn Eugen trat 1928 die Nachfolge im Geschäft an. Heinrich Grau zog nach Luzern, baute dort einen Ansichtskarten-Verlag auf, den er bis zu seinem Tod führte.
   
Sekundärliteratur DNS-Transport Zug, Ueli Kleeb & Caroline Lötscher (Hg.): Zeitbild. Zug 1873–2016, Zug, DNS-Transport 2016.
Fotodokumentation Kanton Luzern: Grau, Heinrich, in: Fotodokumentation Kanton Luzern, Stand September 2019, www.fotodok.swiss/wiki/Heinrich_Grau .
Schürpf, Markus: Zug im Bild. Streifzug durch 150 Jahre Zuger Fotografiegeschichte, in: Tugium, Nr. 28 2012, S. 83-128.
Steiner, Hermann (Hg.): Der Kanton Zug und seine Fotografen, 1850 bis 2000. Auch ein Stück Kulturgeschichte, Rotkreuz 2000.
   
Gruppenausstellungen 2003, Zug, Museum in der Burg, Augenklick.
   
AutorIn Marc Herren
   
Letzte Aktualisierung 06.11.2019