FotografIn

 
Name, Vorname Brunner, Jakob   
Brunner, Jacques   
Brunner-Täuber, Jacques   
Brunner Atelier  
11.06.1846 Küsnacht ZH - 16.07.1927 Zürich ZH
   
GND 1046072781
   
Heimatort Küsnacht ZH
   
Beruf Lithograf, Fotograf
   
Fotografengattungen Fotograf, Atelierfotograf, Wanderfotograf
   
Bildgattungen Porträt, Ortsbild, Landschaft
   
Arbeitsort(e) Basel BS um 1873 - um 1874
Winterthur ZH um 1874 - um 1891
Zürich ZH 1891 - um 1927
Como ITA 1904 -
   
Umfeld Zusammenarbeit mit Robert Erb (um 1884) und Richard Hauser (ab 1891).
Gründer von Brunner & Hauser (1891) und Brunner & Co..
Teilhaber Polygraphisches Institut A.G. (1896–1901).
Mitglied Schweizerischer Photographen Verband (SPhV) (1889-1927).
   
Werdegang Jakob Brunner absolvierte eine Lehre als Lithograf in Zürich. Nach Wanderjahren war er zunächst in Basel an der St. Albananlage 10 als Porträtfotograf tätig und eröffnete 1874 ein eigenes Geschäft in Winterthur, wo er 1877 als Erster in der Schweiz Lichtdrucke herstellte. 1884 arbeitete er an der Niedergasse in Winterthur mit Robert Erb unter der Firma «Brunner & Co.» zusammen. 1891 zog er nach Zürich und gründete dort mit Richard Hauser die Firma «Brunner & Hauser». Ab 1896 wurde die Firma unter dem Namen «Polygraphisches Institut A.G.» geführt. 1901 trat Jakob Brunner aus dieser Firma aus und gründete die Kunstanstalt «Brunner & Co.», mit einer Filiale in Como ab 1904. 1911 stellte Jakob Brunner als Erster in der Schweiz auf Kupfertiefdruck um.
   
Auszeichnungen und Stipendien 1879, Genève, Société des Arts, Médaille d'argent.
1886, Genève, Société genevoise de photographie, Diplôme pour phototypie.
1914, Leipziger Buchmesse, Auszeichnung.
   
Bestände (Name, Zeitraum) Archiv des Schweizerischen Berufsfotografenverbandes ,   Institution: Staatsarchiv des Kantons Bern
Historische Fotografie ,   Institution: Schweizerisches Nationalmuseum
Sammlung Herzog (Allg. Sammlung) ,   Institution: Schweizerisches Nationalmuseum
   
Primärliteratur Adressbuch der Stadt Basel, 1874, Basel, Schweighauserische Buchdruckerei 1874.
Staatssekretariat für Wirtschaft (Hg.): Brunner & Co. [SHAB Meldung vom 9. Mai], in: Schweizerisches Handelsamtsblatt, 1884, Band 2, Heft 39, S. 355.
Adressbuch der Stadt Zürich, Ausgabe 1896, Zürich, Art. Institut Orell Füssli 1896.
Adressbuch der Stadt Zürich, Ausgabe 1912, Zürich, Art. Institut Orell Füssli 1912.
   
Sekundärliteratur Photographische Ateliers in der Schweiz [Kurzmeldungen Inland], in: Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, Bern 1883, Nr. 235, 4. Oktober, S. 3, www.e-newspaperarchives.ch/?a=d&d=TAA18831004-01.2.6 .
Gasser, Martin; Henguely, Sylvie (Hg.): Nach der Natur. Schweizer Fotografie im 19. Jahrhundert, Göttingen, Steidl 2021.
Girardet, Giorgio: Brunner, Jakob, in: Historisches Lexikon der Schweiz HLS - Dictionnaire historique de la Suisse DHS - Dizionario storico della Svizzera DSS, 2003, Stand Oktober 2014, www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D42189.php .
Girardet, Giorgio: Jakob Brunner, ein Pionier des Illustrationsdrucks, in: Druckindustrie, 1996, Hefte 21, 22, 23/24, S. 39–42 (21), S. 43–46 (22), S. 43–45 (23/24).
Perret, René: Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie. Bilder der Anfänge, Brugg 1991.
Schweizerisches Landesmuseum (Hg.): Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog, Basel, Christoph Merian Verlag 1994.
Schweizerisches Nationalmuseum (Hg.): Arbeit. Fotografien aus der Schweiz 1860 – 2015, Zürich, Limmat Verlag 2015.
   
Gruppenausstellungen 1879, Genève, Société des Arts, Palais de l'Athénée, Exposition de photographie.
1883, Zürich, Schweizerische Landesausstellung, Exposition nationale suisse, Esposizione Nazionale Svizzera, «Photopavillon».
1886, Genève, Société genevoise de photographie, Exposition de photographie.
1905, Lüttich, Weltausstellung.
1994, Zürich, Schweizerisches Landesmuseum, Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog.
2015, Zürich, Schweizerisches Nationalmuseum, Arbeit. Fotografien 1860 – 2015.
   
AutorIn Marc Herren
   
Letzte Aktualisierung 08.12.2021